innere Zufriedenheit

Unzufrieden? Stoppen Sie sinnloses Ziele setzen.

Pünktlich zum Jahreswechsel sind viele ganz motiviert sich ambitionierte Vorsätze zu kreieren. Mehr Sport treiben, sich gesund ernähren, den Alltag entspannt verbringen, endlich die Dinge angehen, die Sie schon lange tun wollten usw. Für uns Selbstständige kommt, neben den privaten Wünschen, noch das Business dazu.

Schon wieder so ein „Setzen Sie sich Ziele und bleiben Sie motiviert am Ball – Artikel“?

Nein. Sich Ziele zu setzen, weil es dazu gehört ist sinnlos. Sie brauchen keine grandiosen Vorsätze oder Ziele für das neue Jahr. Kümmern Sie sich darum, dass Sie Ihren Kern finden und im Alltag dafür sorgen, dass Sie zufrieden sind.
Im Kern sollten Sie wissen, warum Sie täglich das tun, was Sie tun. Mit dem eigenen Business wird dieser Punkt noch wichtiger. Daraus schaffen Sie sich Ihre Ankerpunkte.

Neugierig?
Dann erwartet Sie hier eine Anregung, wie Sie dem Kern auf die Spur zu kommen. Sie wissen nach dem Artikel, wie Sie Stück für Stück das fokussieren, was Ihnen wichtig ist.

Was lässt Ihre Augen leuchten?

Viele dieser Vorsätze und Ziele wandern in den ersten Wochen des Jahres auf der Prioritätenliste immer weiter nach unten. Ein bekanntes Spiel: Es geht schon wieder los, dass darf doch wohl nicht war sein…
Warum ist das so?
So wie es erlebe, steckt oft nicht viel dahinter. Nach dem Motto “höher-schneller-weiter” werden sinnlos Ziele gesetzt. Dabei besteht die Gefahr, dass sie fremde Ziele verfolgen oder den Erwartungen anderer gerecht werden wollen. Das macht Sie nicht zufrieden. Sie vernachlässigen Ihre Bedürfnisse und Wünsche. Damit werden Sie zu Marionette, zum Opfer der Umstände. Das löst permanent Stress aus. Stress kostet auf Dauer Leistung.

Ziele und Vorsätze sind nur dann sinnvoll, wenn Sie wissen, was Ihre Augen leuchten lässt. Fragen Sie sich was Ihnen wirklich wichtig ist. Diese Antwort finden Sie nicht, wenn Sie in die breite Masse schauen und danach gucken was andere so treiben. Das zählt auch für Ihr Business. Das Ergebnis dessen ist nämlich, dass irgendwann die Welle der Unzufriedenheit überschwappt. Kurz vor Toresschluss zum Jahresende versuchen dann die meisten wieder das Ruder rumzureißen.

 

Motivation - Ziele

 

Ändern Sie Ihren Blickwinkel

Meckern und mosern Sie nicht darüber, was Sie gerade nicht besitzen oder nicht erreicht haben. Es gibt immer Dinge, die nicht nach Plan verlaufen. Ebenso gibt es all’ die anderen Dinge die gut laufen. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit mehr auf das, was funktioniert, was Sie besitzen und erreicht haben.

Jeder neue Tag bringt neue Möglichkeiten. Jeden Tag haben Sie eine neue Chance die Ihre Ziele zu verwirklichen, die Ihnen am Herzen liegen. Gestern war gestern. Nehmen Sie für heute mit was Sie weiter gebracht hat. Nutzen Sie die Chancen, es anders zu manchen. Das Knifflige daran ist, dass Sie diese Gelegenheiten erkennen müssen. 😉

Richten Sie die Aufmerksamkeit auf die positiven Dingen. Sie werden merken, dass vieles leichter von der Hand geht. Sie kommen dahin, dass Sie (wieder) spüren wann Ihr Herz vor Freude höher schlägt. Sie finden Antworten darauf was Sie wirklich wollen.

 

Visionen, Ziele und Veränderung

Veränderungen sind völlig normal. Alles andere würde Stillstand bedeuten. Stillstand wäre ein Ende.
2015 hatte ich mir Einiges vorgenommen. Mein Businesskonzept wurde auf den Kopf gestellt. Mit einer Vision und gesetzten Zielen allein ist es aber nicht getan. Viele Gespräche mit Kollegen und Partnern folgten. Hunderten Stunden kreativer Arbeit schlossen sich scheinbar endlose To Do Listen und viele offene Fragen an.

Irgendetwas fühlte sich für mich nicht mehr 100% richtig an.

Trotz aller Begeisterung kann im täglichen Trubel schnell das Wesentliche von der Bildfläche verschwinden. Plötzlich habe ich nur noch gesehen, was gerade nicht gut läuft. Das frustrierte mich und ich war unzufrieden.  Diese Perspektive kostet wertvolle Energie.

Unzufriedenheit zu spüren ist das eine, zu wissen wo der Schuh drückt, das andere.

Als mir bewusst wurde, dass ich mit der Situation nicht zufrieden war, musste sich etwas verändern. Dazu brauchte ich erst einmal Klarheit darüber wie es denn sein sollte.

Die Fragen, die mir immer wieder durch den Kopf gingen, waren:

  • WER oder WAS ist denn auf einmal anders?
  • WAS genau macht mich in meiner Arbeit zufrieden?
  • WAS war meine ursprüngliche Vision?

Ich war schon immer ein Typ Mensch, der sich mit dem was ist nicht abspeisen lässt. Dinge anders zu machen und über den Tellerrand zu blicken, dass liegt irgendwie in meiner Natur. Ganz ehrlich: alles andere langweilt mich schnell. Ich liebe es mit Leichtigkeit, Humor und in einer tollen Atmosphäre meine Themen zu vermitteln. Aber was genau heißt das?

Also schnappte ich mir ein Notizbuch und einen Stift und suchte Antworten.

Sprechen Sie mit anderen – Lernen Sie Ihre Bedürfnisse kennen

„Wie über meine Bedürfnisse? „ – ja ganz recht. Im Kontakt mit anderen lernen Sie ganz wunderbar etwas über sich selbst. Nicht nur darüber wie Sie wahrgenommen werden, sondern vor allem  darüber was Sie zufrieden macht. Ihr Gegenüber ist wie ein Spiegel. Sie bekommen Ideen dazu, was bzw. wie Sie es verändern können.

Ich habe 2015 viele interessante Menschen kennengelernt. Eine der bereicherndsten Begegnungen hatte ich mit Annika Thierfeld. Aus einer Blogbekanntschaft entwickelte sich unsere Zusammenarbeit. Annika, die das Marketingsafe gegründet hat, sprach mir von Beginn an aus der Seele. Sie ist unglaublich kreativ und fabelhaft im querdenken.

In unseren Gesprächen wurde mir klar, dass ich vor lauter Tatendrang beinahe den Fokus verloren hätte. Ich richtete also meine Aufmerksamkeit wieder verstärkt auf das, was mich begeistert. Siehe da, es sprudelten Ideen.

Dabei war mein Notizbuch war der wertvollste Begleiter. Fleißig notierte ich alles was mir tagsüber in den Sinn kam. Dann entwickelte ich nicht nur Ideen für Onlineprodukte, sondern mein Wunsch, am Meer zu arbeiten, rückte wieder in greifbare Nähe.

Hinter all’ den kleinen Zielen steht Ihr wahrer Antrieb.

Das Ziel, welches über allen anderen steht, ist Ihre Vision, Ihre Vorstellung davon was Sie mit Ihrem Leben – Ihrem Business- erreichen wollen. Ihre Vision ist Ihr Leuchtturm. Dieser zeigt Ihnen auch im größten Unwetter die Richtung an. Es ist wichtig, diesen im Blick zu behalten.

  • Was ist der Sinn hinter all’ dem was Sie tun?
  • Was wollen Sie bewirken?

Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass Sie die Antwort darauf nicht bei anderen finden.

Stellen Sie sich die richtigen Fragen

Die meisten Menschen wissen ganz genau was sie nicht mehr wollen. Sie können blitzschnell alles aufzählen was nicht so gut läuft. Doch wenn Sie das benennen sollen was sie wollen, dann ist erst einmal Sendepause.
Das Problem zu erkennen, ist wichtig. Endlos darauf rumzureiten, dass bringt Sie nicht weiter. Richten Sie Ihren Blick auf die Lösung.

Das braucht zu Beginn vielleicht etwas Kreativität. Nehmen Sie sich dazu eine Miniauszeit. Kochen Sie sich einen Tee, Kaffee oder gehen Sie in die Natur. Mit Schreibzeug im Handgepäck kann es dann losgehen.

Diese Fragen bringen erste Ideen:

  • Wann war ich das letzte Mal zufrieden? Wie fühlt es sich an? (Erkennen Sie die Unterschiede.)
  • Was zeichnet die Situationen aus, in den Sie zufrieden sind?
  • Wo sind Sie? Was tun Sie genau? Welche Menschen begleiten Sie?

Werden Sie konkreter. Kreieren Sie sich Ihr Bild.

Es ist nur auf dem Papier, also keine Sorge. In Gedanken dürfen Sie

Quelle: Silke Kaiser_pixelio.de

alles durchspielen. 😉

  • Wie sieht Ihr Alltag im Idealfall aus?
  • Was sind die kleinen Dinge die Ihnen im Alltag Freude bereiten?
  • Was wollten Sie schon immer mal tun, was Sie bis heute aufgeschoben haben?
  • Was hindert Sie daran es jetzt zu tun?
  • Wie müsste es sein, damit Sie es jetzt tun?

 

 

Nehmen Sie das Steuer in die Hand

Wenn Sie Ihre Ziele und Vorsätze vernachlässigen und damit unzufrieden sind, dann schieben Sie kein

Steuer in die Hand
Quelle: Fotolia

besonderes Ereignis vor, um etwas zu ändern.

Machen Sie es anders als bisher.

Sie müssen nicht gleich zum Querdenker werden. Beginnen Sie einfach damit, dass sich auf die Sonnenseite konzentrieren. Dadurch verzieht sich der Nebel und Sie kommen weiter voran.

Schaffen Sie sich ein stützendes Umfeld

Wie viele Menschen in Ihrem Umfeld sind Meister darin über alles zu klagen was nicht gut funktioniert? Diese Menschen blühen in der Meckerkultur voll auf?
Lösen Sie sich davon. Anstatt sich in diesen Sumpf reinziehen zu lassen, fragen Sie sich: „Will ich etwas tun, weil es alle so machen, weil man das eben schon immer so gemacht hat?“

Die Antworten finden Sie vielleicht nicht sofort. Dieser Prozess beginnt bei den kleinen, alltäglichen Dingen.

Wenn Sie wissen, was Ihre Augen leuchten lässt, was Sie zufrieden macht, dann fällt es Ihnen leicht Prioritäten zu setzen. Motiviert und konsequent die eigenen Ziele zu verfolgen, ist dann keine Hürde mehr.  Selbst im täglichen Trubel gelingt es Ihnen dadurch, immer wieder das für Sie Wesentliche zu fokussieren.

Teilen Sie diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies, Analytics & Remarketing. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz & Impressum

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen